Eltern & Kinder

Vom 07.06. bis zum 09.06. 2019 findet das Tokatakiya“ Typen-Camp“ in der djo Jugendfreizeitstätte Bosau statt.

Dieses Camp ist für Väter und deren Söhne im Alter von 12 – 14 Jahren, die Diabets Typ 1 haben. Seit vielen Jahren bin ich als erlebnispädagogischer Leiter des „Sommercamps“ für den Förderverein Mobile Diabetes Schulung Schleswig-Holstein tätig. Daraus entwickelte sich dieses Camp.

Für das tokatakiya-typische indianische Ambiente sorgt wieder ein authentisches Tipis und das Lagerfeuer sowie verbindende Momente wie Redestabrituale, trommeln, singen und Geschichten erzählen. In einer Mischung aus gemeinsamen Aktivitäten und ungezwungener Selbstbestimmtheit werden wir wohl viel Zeit draußen verbringen und diese mit Bogen schießen, Kanu fahren, angeln, handwerklichen Kreativangeboten, schnitzen oder mit Wildniswissen füllen. Je nach dem, wonach der Sinn uns steht. Die Übernachtungen können entweder in Eindach-Häusern oder in eigenen Zelten bzw. Wohnmobilen auf dem, am Plöner See gelegenen Gelände der Jugendreizeitstätte Bosau, gebucht werden. Anmeldeschluss 28.02.2019 mehr Infos

Anmeldeformular für das Typen-Camp


Dieses gemeinsam erlebte Camp hat uns als Vater und Sohn noch enger zusammen gebracht und wir teilen die gemeinsame Erinnerung an dieses kleine Abenteuer. Dafür bin ich sehr dankbar. Zitat: Lars Reeder


Gemeinsame Zeit mit den eigenen Kindern ist etwas sehr wertvollharmoniees.

Wenn diese dann auch noch in der Natur verbracht und mit sinnvollen Aktivitäten, die echte Begegnungen begünstigen, gefüllt wird – voilá!

kanu_01

 

 

 

 

waldspiel

 

Familien-Freizeit-Camps

werden in Kooperation mit der djo Jugendfreizeitstätte Bosau angeboten.

Hier können Eltern und ihre Kinder in echten Indianerzelten träumen, Holz hacken, angeln, Kanu fahren, Feuer machen, Geschichten lauschen, spielen, basteln, singen und viele andere, ganz spontane, Dinge, tun und erleben…mehr lesen


…war ich total begeistert von einem Jungen, der sich, in einer großen Gesprächsrunde, für sein Fehlverhalten bei einer Erwachsenen entschuldigt hat, vor allen Anwesenden, Erwachsenen und Kindern. Das kam so aus ihm raus, das würde kaum ein Erwachsener hinbekommen. Ich hatte das Gefühl dass…dieser Umgang fast normal war und so der Umgang miteinander widergespiegelt wurde, wirklich klasse. Zitat: Christiane Busche

 

Kommentare sind geschlossen